Archive | February 2015

Geflüchtete Menschen protestieren kommenden Montag in Borgholzhausen

Protest startet am Montag, 23.10. um 10 Uhr vor dem Sozialamt, Schulstraße 1, Borgholzhausen. Unterstützer_innen sind willkommen!

Die Unterkunft für geflüchtete Menschen in Borgholzhausen ist schon seit Langem renovierungsbedürftig. Die Wände sind feucht und schimmelig. Darüberhinaus stehen für die rund 30 Bewohner_innen nur zwei Waschmaschinen zur Verfügung. In winzigen Zimmern werden bis zu 7 Menschen untergebracht.

„Die Situation ist einfach unerträglich und wir haben mehrfach versucht, dem Sozialamt das klar zu machen“, ärgert sich Mamadou Tidjone*, der selbst dort lebt. Er ist beim Aktionsbündnis move and resist in Bielefeld aktiv und hat die Protestaktion mitorganisiert.

Er und seine Mitstreiter_innen werfen dem Sozialamt vor, die Anliegen und Probleme der Geflüchteten nicht ernst zu nehmen. Sie werden kontinuierlich mit ihren Schwierigkeiten und Fragen abgewiesen. Anstatt den Dialog zu suchen setzt das Sozialamt auf Kontrolle und Einschüchterung. So werden beispielsweise die Sozialleistungen, von denen die Geflüchteten wegen des Arbeitsverbotes abhängig sind, gestückelt ausgezahlt. Das Sozialamt zahlt jede Woche nur einen kleinen Betrag aus.Mamadou Tidjone empört das sehr: „Wir sind erwachsene Menschen, wir wollen unser Geld monatlich ausgezahlt bekommen und nicht wöchentlich. Sie versuchen uns wie Schulkinder zu behandeln. Die machen mit uns, was sie wollen. Das werden wir nicht länger hinnehmen“.

Die Protestaktion beginnt am 23.02. um 10 Uhr vor dem Sozialamt (Schulstraße 5) in Borgholzhausen.

Für Pressevertreter_innen stehen vor und nach der Aktion Aktivist_innen für ein Gespräch zur Verfügung. Die Gespräche können auf Deutsch geführt werden.

Advertisements